/

 

 

Vereins-Chronik 1912 – bis heute

Kurze Vorgeschichte

1805

Johann Christoph Blumhardt, Pfarrer und Heiler 1805 - 1880, kaufte 1852 das königliche Kurhaus in Bad Boll, welches sich rasch zu einem bedeutenden Heilungs– und Erweckungszentrum entwickelt und setzt dort seine seelsorglich– therapeutische Arbeit fort. Sein Sohn Christoph, 1842 - 1919, ebenfalls Pfarrer, aber linksorientiert, trat 1899 der SPD bei und vertrat die Gemeinde Boll im Landtag.

1895

Christoph Blumhardt erbaut auf dem Badwasen mit der Herrnhuter Brüdergemeinde das Viehweidhaus, auch Schweizerhaus genannt, welches 1928 von der Schützengesellschaft erworben wird.

1912 Schützengesellschaft Boll 1912

Gründung der Schützengesellschaft im Gasthaus „Zur Türkei“. Erster Oberschützenmeister wird Karl Majer. Das Übungsschießen mit dem Zimmerstutzen findet im Gasthaus Löwen statt. Eintrag in das Vereinsregister wird aber erst 1929 vollzogen.

1914

Josef Laub löst den 1. Vorsitzenden Karl Majer ab

1920

Josef Laub scheidet aus dem Vorstand aus und 1. Vorsitzender wird Hans Gölz. Der Schießsport wurde von nun an bis 1928 im Lammgarten und im Kronensaal ausgeführt.

1923

Der nächste Wechsel folgt: Hans Gölz übergibt wieder Karl Majer den 1. Vorsitz.

1926

Das Viehweidhaus, auch Schweizerhaus genannt, geht in das Eigentum der Gemeinde Boll über. Kaum zu glauben, aber ab jetzt ist wieder Hans Gölz 1. Vorsitzender und behält den Vorsitz bis 1945.

1928

Die SG erwirbt das Schweizerhaus auf dem Badwasen und nach diversen Umbauten kann am 06. August das neue Schützenhaus eingeweiht werden (Einweihungsschießen).

1929 Schützengesellschaft Boll e.V.

und Eintrag ins Vereinsregister. Am 13. Januar 1929 wird der Verein erstmals ins Vereinsregister eingetragen. Wir sind „e.V.“. Gründungsmitglieder: Hans Gölz, Georg Moll und Otto Schneider. Der neu gewählte Vorstand: Oberschützenmeister Hans Gölz, Inhaber eines Zementgeschäfts; Schützenmeister Paul Kauz, Geometer; Kassier Georg Moll, Taglöhner; Schriftführer Wilhelm Ziegler, Friseur

Weitere Mitglieder des Vorstandes sind: Gottlob Gaissert, Karl Majer, Josef Laub, Emil Gmehlin und August Stängle.

Die Aufnahmegebühr beträgt 2,00 Reichsmark und die monatliche Mitgliedsgebühr schlägt mit 50 Reichspfennig zu Buche.

1930

An Vermögen besitzt der Verein das Schießhaus nebst Schießanlage im Wert von ca. 9000,00 Reichsmark. Demgegenüber besteht eine Schuldenlast von 5000,00 Reichsmark. Der Verein besteht aus 66 Mitgliedern. 30.04.1930: Für das „Schützenhaus in einmaliger Lage“ wird die erste Schankgenehmigung für Johannes Gölz erteilt. Allerdings gilt die Erlaubnis nur für Sonntag Nachmittag bis 21.00 Uhr und dies nur für Vereinsmitglieder.

1934

Karl Majer wird zum Ehrenmitglied ernannt.

Die Vereinsfahne wird für die Summe von 300 Reichsmark angeschafft. Fahnenweihe am 10. Juli. Die aufwendige Stickerei zeigt auf der einen Seite den Leitspruch: „Üb Aug und Hand fürs Vaterland“ über einem zerstörten Eichstumpf mit zwei seitlich austreibenden Zweigen, darüber 2 gekreuzte Gewehre auf weißem Feld. Auf der anderen Seite ist der Kopf eines Hubertus-Hirsches dargestellt, inmitten von Zweigen mit Eichenlaub auf grünem Feld, umrahmt vom Schriftzug: „Schützengesellschaft e.V. 1912 Boll 1934“. Bei dieser Gestaltung kommt die politische Ausnahmesituation des damaligen Deutschland zum Ausdruck, das durch die Versailler Verträge von 1919 außergewöhnlich starken Belastungen ausgesetzt war.

1937

 25jähriges Vereinsjubiläum mit Preisschießen.

1940

Der Verein muss sich dem NS Reichsbund für Leibesübungen anschließen und seine Satzung ändern.

1945

Auf Anordnung der Militärverwaltung wird die SG Boll aufgelöst. Das Schützenhaus und das Vereinsvermögen werden beschlagnahmt. Im Schützenhaus werden Flüchtlinge untergebracht.

1951

Am 06. Oktober gründen 12 ehemalige Mitglieder den Verein neu und nehmen den Schießbetrieb wieder auf. 1. Vorstand: Fritz Glaser, 2. Vorstand: Paul Kauz, Kassier: Georg Moll, Schriftführer: Herbert Böttle. Die Aufnahmegebühr beträgt jetzt 1,00 DM und die monatliche Mitgliedsgebühr beläuft sich nun auf 50 Pfennige.

1952

Die neue SG Boll wird als Rechtsnachfolgerin der Alten anerkannt. Schützenhaus und Vereinsvermögen werden zurückgegeben.

1953

Durch die Fremdnutzung befindet sich das Haus in einem desolaten Zustand, so dass umfangreiche Instandsetzungsarbeiten erforderlich sind.

1954

Die Bewirtschaftung wird wieder aufgenommen. Die SG Boll zählt 77 Mitglieder. Das Schützenhaus wird verkabelt und mit einem gebrauchten Diesel-Notstromaggregat betrieben. 11.04.1954 :Georg Moll, beim Bahnbau beschäftigt, wird vom Boller Zügle überfahren.

1955

Ein Erweiterungsbau für das WC wird erstellt und die Schießbahn um 5 Stände auf 15 erweitert. Die Gemeindeverwaltung unterstützt die SG beim Wegebau.

1956

Küche wird ausgebaut, im Verandazimmer (Wirtschaft) Fenster eingesetzt, Rolladen eingebaut, mit Holzverkleidung verschönert und die Haustüre versetzt. Fertiggestellt wurde das Großprojekt aber erst 1960.

1957

10.01.1957 Die Schankerlaubnis wird erneuert und auf Friedrich Glaser ausgestellt.

1959

 K. Schäfer fertigt eine Tuschezeichnung vom renovierten Schützenhaus an, die als Ansichtskarte verkauft wird.

1960

Umbau von 1956 fertig gestellt.

1962

 Erwin Stiehle wird 1. Vorsitzender, Friedrich Alber 2. Vorsitzender.

1964

Der Verein zählt 69 Mitglieder. Das Vereinsvermögen beträgt 5000,00 DM

1965

Wachstum in der deutschen Wirtschaft, Wachstum auch im Verein. Die Mitgliederzahl steigt auf 72 und das Vereinsvermögen klettert auf 6500,00 DM. Willi Alber löst seinen Vater Friedrich Alber als 2. Vorstand ab.

1969

Max Gölz löst Erwin Stiehle als 1. Vorsitzenden ab.

1971

Theo Mayer übernimmt das Ruder als 1. Vorsitzender der SG Boll. Die Gasträume werden ausgebaut.

1972

Als Gegenleistung für die Unterstützung bei der Renovierung wird ein 10 Jahre gültiger Bierlieferungsvertrag mit der Bürgerbräu Augsburg geschlossen.

1973

Die 25m Sportpistolen-Bahn wird gebaut. Das erste Vorderladerschießen findet statt und wird in der Folgezeit jährlich durchgeführt. Das Mitglied des Bundestages Dr. Manfred Wörner wendet sich an die Jäger und Sportschützen des Kreises Göppingen und zeigt Verständnis für die Kritik am Bundeswaffengesetz. MdB Wörner bemüht sich um Verbesserungen.

1975

01.04.1975 Maria und Siegfried Bözel übernehmen die Gaststätte.

1976

Terrasse wird gebaut und mit Platten ausgelegt. Erstmals findet ein Westernschiessen statt und wird bis 1983 jährlich stattfinden.

1978

Das Schützenhaus wird elektrifiziert. Strom kam seither aus einem Aggregat, welches mit der Zeit sehr reparaturanfällig wurde und zuviel Kraftstoff verbrauchte.

1979

Die Gasträume des Schützenhauses erreichen ihre heutige Größe. Hartmut Hielscher stellt bei den Württembergischen Vorderladermeisterschaften 2 neue Landesrekorde auf und holt sich mit dem Perkussionsrevolver in der Mannschaft zusammen mit Rainer Mayer, Franz Mugrauer und Herbert Lauk die Bronzemedaille bei der Deutschen Meisterschaft.

1980

Die Boller Kanone wird in Eigenarbeit hergestellt und 1981 amtlich beschossen.

1981

Westernschießen mit Kanonentaufe.

1982

Die 100m Schießbahn wird gebaut. Die Gemeinde Boll übernimmt zugunsten der SG Boll eine Ausfallbürgschaft mit 10-jähriger Laufzeit.

1983

Die 100m Bahn wird mit einem Schießen eingeweiht. Hartmut Hielscher nimmt zum ersten Mal als Mitglied der Nationalmannschaft an einer Weltmeisterschaft teil. Das Westernschießen wird zum letzten Mal ausgetragen.

1984

Monika Danner wird mit dem Luftgewehr Landesschützenkönigin. Hartmut Hielscher ist bei der Europameisterschaft im Vorderladerschießen dabei. Das WC wird umgebaut, gekachelt, neue Becken installiert und räumlich mit Türe von der Außenwelt getrennt. Im gleichen Jahr wird die Luftgewehranlage um 5 Bahnen auf 20 Bahnen erweitert und die Terrasse bis hinter das WC erweitert.

1985

Dr. Peter Richter übernimmt die Vorstandschaft. Das erste Großkaliberschießen wird ausgetragen und Medaillen vom Boller Badt (kein Schreibfehler) geprägt. Empfang durch die Gemeinde Boll und Bürgermeister Klaus Pavel in Würdigung der erfolgreichen Teilnahme von Hartmut Hielscher bei den Vorderlader-Weltmeisterschaften in Madrid. Mitgliederstand: 171.

1986

Neufassung der Satzung. Bei der Europameisterschaft erzielt Hartmut Hielscher mit der Perkussionspistole den 2. Platz. Zusammen mit anderen erfolgreichen Baden Württembergischen Sportlern wird er vom Kultusminister Mayer-Vorfelder im Neuen Schloß in Stuttgart empfangen. Hartmut Hielscher wird Ehrenmitglied der SG Boll. Die Freundschaft mit den Sportschützen aus Goldrain (Latsch, Südtirol) beginnt.

1987

Die Gemeinde Boll gewährt eine Ausfallbürgschaft zur Finanzierung des baulichen Mehraufwandes infolge von Bergrutschungen. Pünktlich zum 75-jährigen Jubiläum sind die Erweiterungs- und Renovierungsmaßnahmen fertig. Die Gemeinde Boll würdigt die Schützenmannschaft für ihren 2. Platz bei den Landesmeisterschaften im Vorderladerschießen und den Landesmeister Hartmut Hielscher, der sich mit einem Landesrekord den Sieg sichert. Doch damit nicht genug: Mit der Perkussionspistole erringt Hartmut Hielscher in Kanada den 2. Platz bei der Weltmeisterschaft.

1988

Bei den Landesmeisterschaften erringt Hartmut Mrosek mit dem Dienstgewehr auf 100m den 2. Platz. Als Mannschaft erzielt die SG Boll den 1. Platz mit Hartmut Mrosek, Hartmut Hielscher, Peter Lamparth und Hans Ulrich Mayer.

1989

Dr. Peter Richter scheidet aus dem Vorstand aus und Hans Ambacher übernimmt die Aufgaben des 1. Vorsitzenden. Theo Mayer wird zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Die Gemeinde Boll ehrt Hartmut Hielscher für seinen Weltmeister-Titel in der Disziplin Cominazzo (Original Steinschloß-Pistole) bei den 13. Vorderlader-Weltmeisterschaften in Pforzheim.

1990

Die Satzung der SG Boll wird geändert und Viktor Zoller übernimmt die Vorstandschaft von Hans Ambacher. Hartmut Hielscher erzielt bei der Deutschen Meisterschaft mit der Steinschloß-Pistole den 2. Platz. Die Erfahrungen der Boller Schützen finden in Fachzeitschriften ihren Niederschlag.

1991

Wolfgang Rapp wird zum Jugendleiter gewählt und Karl Bacher zum Ehrenmitglied ernannt. Bei den Europameisterschaften in Brescia (Italien) holt sich Hartmut Hielscher mit dem Luntenschloss-Gewehr in der Disziplin Hizaday den Titel des Vizemeisters und mit dem DSV-Team das Mannschafts-Silber und das Mannschafts-Gold.

1992

Die Satzung der SG Boll wird neu gefasst. Bei den Deutschen Meisterschaften im Vorderladerschießen kommen zwei Vizemeister aus Boll. Sieglinde Schultz und Dieter Rau sichern sich mit dem Perkussionsgewehr den 2. Platz.

1994

Sieglinde Schultz wiederholt ihren Erfolg und qualifiziert sich erneut als Vizemeisterin bei der Deutschen Meisterschaft mit dem Perkussionsgewehr.

1995

Joachim Haller übernimmt als erstes auswärtiges Mitglied die Vorstandschaft und löst somit Viktor Zoller als 1. Vorsitzenden ab. Ein neuer Vorstand stellt sich zusammen. Jochen Oeser als 2. Vorsitzender und Peter Keller als Hauptkassier bewirken eine Neuregelung der Kreditverträge und entlasten dadurch den Schuldendienst. Die SG Boll verfügt nun über 20 Stände (10m) für Luftpistole und Luftgewehr, über 5 Stände (25m) für Kurzwaffen und 6 Stände (50m und 100m kombiniert) für Langwaffen, alle teilüberdacht. Bei den Europameisterschaften in Spanien erreicht Hartmut Hielscher nach erfolgreichen Durchgängen mit dem Luntenschloß-Gewehr den 1. Platz, als Mitglied der Deutschen Mannschaft in den Disziplinen Boutet und Nagaschino, zweimal Gold. Zahlreiche Erfolge im Vorderladerbereich machen die SG Boll weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt.

1997

Willi Alber, Klemens Smolarek und Karl Weissinger renovieren die Kanonen-Lafette. Dr. David Schiller wird zum Ehrenmitglied ernannt.

1998

Der erste Kanonenfrühschoppen findet statt. Maria und Siegfried Bözel beenden ihre Tätigkeit als Gastwirte, die sie seit 1975 inne hatten.

1999

Die Küche wird komplett erneuert und ein Personal-WC eingebaut. Durch den zusätzlichen Raumbedarf entfällt die mit Druckluft betriebene Duellanlage und wird erst 2000 auf elektrisch umgestellt. Die Gaststätte übernimmt Kurt Schmidt mit Ehefrau Inge.

2000

Das Ortspokal-Schießen wird wieder aufgenommen. Bürgermeister Hans-Rudi Bührle stiftet den Wanderpokal. Die Duellanlage wird auf elektrisch umgestellt und nach längerer „Abstinenz“ wieder in Betrieb genommen. Peter Lamparth vertritt die SG Boll erfolgreich beim Internationalen Vorderladerschießen in Südtirol. Zweimal erringt er den 3. Platz in Latsch. Höhepunkt des Jahres ist Joachim Hallers erfolgreiche Teilnahme an der 19. Vorderlader-Weltmeisterschaft in Australien. Der Bürgermeister der Gemeinde Boll, Herr Hans-Rudi Bührle, ehrt den zweimaligen Vize-Weltmeister in den Disziplinen Miquelet (Steinschloß-Pistole) und dem Minie-Perkussions-Dienstgewehr, der als Teilnehmer der Mannschaft auch noch Bronze für Deutschland gewinnt. Obwohl Ringgleich mit dem Weltmeister und trotz neuen Weltrekords mit dem Perkussions-Dienstgewehr, ergibt die Auswertung für Joachim Haller den 2. Platz.

2001

Bei den Wahlen werden Joachim Haller als 1. Vorsitzender und Jochen Oeser als 2. Vorsitzender in ihren Ämtern bestätigt. Horst Hobucher übernimmt von Peter Keller das Amt des Hauptkassiers und Jochen Weber wird als Schriftführer gewählt. Nach langjähriger Tätigkeit als Schießleiter übergibt Rainer Mayer aus gesundheitlichen Gründen seinen Aufgabenbereich an Werner Staudinger. Die Traditionsfahne der Schützengesellschaft wird in Würdigung der Aufbauleistung der Vorgängergenerationen restauriert. Bei den Landesmeisterschaften im Vorderlader-Schießen erringen Klaus Bayer, Willi Pulvermüller und Siegfried Bogner in verschiedenen Disziplinen jeweils den 3. Platz in Sindelfingen. Zweimal Silber gibt es für die Mannschaft der SG Boll. Erfolge auch wieder beim Internationalen Vorderladerschießen in Latsch (Südtirol). Silber für Willi Pulvermüller, Hartmut Hielscher und Peter Lamparth. Für Joachim Haller gibt es Silber und Gold.

2002

In der Hauptversammlung wird Willi Alber zum Ehrenmitglied ernannt. Bei den Landesmeisterschaften in Sindelfingen erzielen die Boller Schützen beim Vorderlader-Schießen gerade rechtzeitig zum 90-jährigen Jubiläum der Schützengesellschaft einen neuen Landesrekord, sowie einmal Silber und viermal Gold. Joachim Haller erringt mit der Muskete Platz 1 und das gleiche gelingt Willi Pulvermüller mit dem Steinschloß-Gewehr. Klaus Bayer erzielt mit dem Perkussions-Dienstgewehr den 2. Platz. Die Boller Mannschaften erringen mit dem Steinschloß-Gewehr (Willi Pulvermüller, Hartmut Hielscher und Joachim Haller) den 1. Platz. Das Gleiche gelingt den Schützen Klaus Bayer, Hartmut Hielscher und Joachim Haller mit dem Perkussions-Dienstgewehr und einem neuen Landesrekord. Die SG Boll hat nun 146 Mitglieder. T-Shirts mit Vereinsemblem wurden beschafft. Kanone wurde vom Beschussamt Ulm überprüft.

2003

Claudia und Ulrike Schmidt lösen ihre Eltern Inge und Kurt Schmidt als Gaststättenpächter ab. 75-jähriges Jubiläum zum bestehen des Schützenhauses. Rechte für Schützenhausbild von Sieglinde Rapp - Krapfenreut, erworben. Logo für Briefköpfe mit Haus und Wappen von Horst Hobucher erstellt. Der Zugang zur 100m Bahn wird gebaut.

2004

Peter Lamparth löst Jochen Oeser als 2. Vorsitzenden ab. Umbau der alten 50m Bahn mit teilweiser Überdachung. Diese wird nun als Abstellraum genutzt. 

2005

Claudia Schmidt löst Jochen Weber als Schriftführer ab. Jochen Weber übernimmt aber die Aufgabe des Archivars. Renovierung Schützenhaus. Neue Fenster, Wärmedämmung.

2006

Joachim Haller wird in Pforzheim Deutscher Meister in der Disziplin Perkussions– Pistole. Renovierung 25m Bahn. Dämmung Stufe 1 von 3 Stufen, Scheiben- und Schießtisch erneuert.

2007

Am 01.06.2007 wird Boll wird zum Bad erklärt. Die Gemeinde heißt ab heute Bad Boll aber unser Verein bleibt vorerst als

Schützengesellschaft Boll e.V. weiterhin bestehen. Joachim Haller wird in Pforzheim wiederholt Deutscher Meister in der Disziplin Perkussions– Pistole. Werner Staudinger wird in München Deutscher Meister in der Disziplin Großkaliber-Revolver .44 Magnum. Klaus Bayer belegt bei den Deutschen Meisterschaften in München den 3. Platz in der Disziplin Großkaliber-Pistole/Revolver 9mm. Die Boller Mannschaft belegt ebenfalls bei den Deutschen Meisterschaften in München den 3. Platz in der Disziplin Großkaliber-Pistole 9mm mit den Schützen Michael Pares, Klaus Bayer und Werner Staudinger. Am 02.11.2007 präsentiert sich die SG Boll erstmals im Internet unter www.sgboll.de. Horst Hobucher gestaltet die HomePage und Hardy Göres bringt sein technisches Know-how ein. Im Zuge der Präsentation wird die Chronik von Horst Hobucher berichtigt und erneuert.

2008 Schützengesellschaft Bad Boll e.V.

Am 09.02.2008 wird in der Hauptversammlung durch einen Mehrheitsbeschluss die Schützengesellschaft Boll e.V. in Schützengesellschaft Bad Boll e.V. umbenannt.

Weltmeisterschaft in Adelaide Australien: Joachim Haller wird Weltmeister mit der Nationalmannschaft in der Disziplin Halikko und Vizeweltmeister Mannschaft in der Disziplin Minie Replica mit dem Dienstgewehr sowie Vizeweltmeister im Einzel in der Disziplin Kuchenreuter Repl. Perk. Pistole.

Deutsche Meisterschaften: Joachim Haller wird Deutscher Vizemeister mit der Perk.-Pistole und erreicht einen 3. Platz mit der Muskete. Alfred Ziegler ist zum ersten Mal dabei und erreicht in der Seniorenklasse den 3. Platz ebenfalls mit der Perk.-Pistole. Ebenfalls Deutscher Meister wird Joachim Monz beim Westernschiessen des BDS (Bund Deutscher Sportschützen) in Philippsburg in der Disziplin Single Shot Rifle Black Powder.

Im Herbst wird die 50/100m Bahn mit Kameras und Bildschirmen ausgestattet. Am 09.02.2008 

2009

Die Boller Mannschaft wird bei den Deutschen Meisterschaften in München Vice-Deutscher Meister in der Disziplin Gebrauchs-Pistole 9mm mit den Schützen Michael Pares, Klaus Bayer und Werner Staudinger. Außerdem belegt die selbe Mannschaft im Disziplin Gebrauchs-Revolver .44 Magnum den 3. Platz. Joachim Monz wird zum 2. Mal in Folge Deutscher Meister beim Westernschiessen des BDS (Bund Deutscher Sportschützen) in Philippsburg in der Disziplin Single Shot Rifle Black Powder.

2010

Am 27.02.2010 wird  Alfred Ziegler 2. Vorstand und löst Peter Lamparth nach 6 Jahren ab.

Joachim Haller wird in Portugal 2 X Weltmeister im Disziplin Perk. Pistole und Steinschloß Muskete. (Einzel) und Joachim Monz wird zum 3. Mal in Folge Deutscher Meister beim Westernschiessen des BDS (Bund Deutscher Sportschützen) in Philippsburg in der Disziplin Single Shot Rifle Black Powder.

2011

Wolfgang Wehle erkämpft sich bei den Europa Meisterschaften 3 X Gold und 2 X Silber im Disziplin Vorderlader lang in Hamina (Finnland). Joachim Monz wird zum 4. Mal in Folge Deutscher Meister beim Westernschiessen des BDS (Bund Deutscher Sportschützen) in Philippsburg in der Disziplin Single Shot Rifle Black Powder. Außerdem holt er 2 weitere Goldmedaillen beim Westernschießen.

2012

Alfred Ziegler organisiert mit seinem Festausschuss Franziska Koch, Ulrike Biallas, Wolfgang Rapp und Erich Ehwald den Kreisschützentag, Kreisschützenball, Festabend zum 100jährigen und das darauffolgende Kanonenfest zum 100jährigen Jubiläum.

Hauptversammlung 31.03.2012: Der 2. Vorstand Alfred Ziegler, seit 2010, und der Kassier Horst Hobucher, seit 2001, treten nicht mehr zur Wiederwahl an. Als neuer 2. Vorstand wird Uwe Allmendinger und als neuer Kassier Ralf Weissinger gewählt. 

Joachim Monz wird zum 5. Mal in Folge Deutscher Meister beim Westernschiessen des BDS (Bund Deutscher Sportschützen) in Philippsburg in der Disziplin Single Shot Rifle Black Powder. Wolfgang Wehle wird Weltmeister im Vorderladerschiessen in Pforzheim.

Im Oktober wird eine neue Gasheizung in das Schützenhaus eingebaut.

2013

23.02.2013: Joachim Haller seit 1995 OSM, legt sein Amt nieder. Vorübergehend übernimmt, bis zur Neuwahl, Uwe Allmendinger die Amtsgeschäfte.

Ebenfalls legt die Schriftführerin Claudia Schmidt, seit 2005, ihr Amt nieder und Andreas Blosl wird einstimmig zum neuen Schriftführer gewählt. Außerdem übernimmt er, die seit 2007 erstellte HomePage von Horst Hobucher, berichtigt und  führt sie im Sinne der SG Bad Boll weiter.

08.2013: Durch einen schweren Hagelsturm werden Teile Schützenhauses (Dach, Schießanlagen) teilweise schwer beschädigt. Die Renovierungsarbeiten dauern an.........

09.2013: Die Vorderladerschützen der SG Bad Boll Joachim Haller und Wolfgang Wehle erzielen bei der Europameisterschaft in Eisenstadt/Österreich insgesamt 4 x Gold, 3 x Silber und 1 x Bronze.

201402.2014: bei der Hauptversammlung 2014 wurden Uwe Allmendinger zum 1. Vorstand, Erika Walzl zum 2. Vorstand und erneut Ralf Weissinger zum Kassierer der SG Bad Boll gewählt.

Renovierung der gesamten Dachfläche der Schützenhauses und der 100m-Bahn. Außerdem wurde die Fassade des Vereinsheims neu gestrichen und ausgebessert. Die Renovierungsarbeiten dauern das ganze Jahr über an.

2015

 Neugestaltung und Erweiterung der Terrassenfläche

2016

01.2016 Renovierung der Gaststätte sowie Nebenraum und Küche.

Neuverpachtung der Gaststätte an Frau Christina Drefs Aichele.

Bei der Hauptversammlung am 05.03.2016 stellt 1. Vorsitzender Uwe Allmendinger sein Amt als Vorstand zur Verfügung. Neugewählt als 1. Vorstand Erika Walzl,  2. Vorstand wird Peter Lamparth, Tobias Wild übergibt das Amt des Schriftführers, das er kommisarisch inne hatte an den neu gewählten Schriftführer Helmut Schleider.

02/2016 bis 10/2016 Revisionsarbeiten und Neubau am 25m Geschossfang.

2017

Bei der Hauptversammlung am 11.02.2017 wurde Erika Walzl zur 1. Vorsitzenden gewählt. Zum Schriftführer Helmut Schleider. Zum Ausschuß gehöhren jetzt Thomas Mäußnest, Wolfgang Rapp, Marcel Hippman, Joachim Haller, neu dazu Marcus Olbermann. Kassenprüfer: Mario Cavallo, Hardy Göres, Joachim Schillmann.